leaf-5360962_1920_edited_edited.jpg

Biosynthese

„Integration des Lebens"

 

 

 

 

 

 

“Die Biosynthese ist ein prozessorientierter Entwicklungsweg. Sie erkennt das Individuum als einzigartig und multidimensional  an und fördert sein breites Spektrum von Wachstumsmöglichkeiten, […] ohne normativ oder interpretierend zu werden, was und wie ein Mensch sein sollte.”   

 

(* aus dem Leitbild des Internationalen Instituts für Biosynthese)

 

Der psychosomatische Veränderungsprozess in der Biosynthese beginnt in der aktuellen, individuellen Lebenssituation der Klient*Innen. In einer von Einstimmung, Achtsamkeit und Präsenz geprägten therapeutischen Beziehung werden Ressourcen und Hindernisse in den Lebensfeldern Psycho-Motorik, Atmung, Affektivität, Beziehung, Sprache, Gedankenwelt und Werthaltungen entdeckt. So werden im Lebensverlauf erworbene Schwierigkeiten im Umgang mit zentralen Bedürfnissen (Charaktertendenzen) deutlich. In einer intensiven Prozessarbeit wird eine Vielzahl diagnostischer und therapeutischer Techniken aus jedem der Lebensfelder individualisiert eingesetzt. So können die Lebensströme subjektive Bedeutung (Denken), affektive Ladung (Gefühle) und motorische Aktivität (Handeln) re-integriert und ein authentischer Lebensausdruck subjektiver, innerer Essenzqualitäten gefunden werden.

 

Das Wort „Biosynthese” bedeutet „Integration des Lebens”. Die Biosynthese ist eine ressourcenorientierte ganzheitliche Körperpsychotherapie, die in einem breiten Spektrum gesundheitlicher und psychosozialer Anwendungsfelder eingesetzt wird. Ihre frühen Wurzeln liegen in der Charakteranalyse und Vegetotherapie von Wilhelm Reich, der psycho-physiologischen Synthese von Pierre Janet, der Bindungstheorie von John Bowlby und im prä- und perinatalen Ansatz von Francis Mott und Frank Lake. Sie bezieht sich u.a. auf die Erkenntnisse der Neurowissenschaft und der Embryologie. Der transpersonale Ansatz wurde durch die Forschungen von Robert Moore über Energiekreisläufe und somatische Meditationen unterstützt. Es bestand ein enger Austausch mit Stanley Keleman und der von ihm entwickelten Formativen Psychologie. Mit einem breiten Spektrum von bewährten Methoden integriert die Biosynthese Körper, Geist und Seele und befreit die Lebensenergie.

 

Die Biosynthese wurde vor mehr als 50 Jahren von David Boadella begründet und wird seit 1985 gemeinsam mit Silvia Boadella und führenden Mitgliedern der "International Biosynthesis Training Faculty" fortlaufend weiterentwickelt.

 

 

Die Biosynthese verbindet die drei wesentlichen Bereiche des Menschseins:

 

  • die körperliche Existenz

  • die psychische Erfahrung 

  • die essentiellen Ressourcen 

 

 

Verändungsprozess durch Integration und Beziehung

 

Methodische Werkzeuge sind das Gespräch, das Erforschen von Bewegungsimpulsen, das bewusste Erfahren des Atemflusses, therapeutische Berührung, stimmlicher Ausdruck, Auseinandersetzung mit inneren Bildern und Glaubenssätzen, Energiearbeit und Meditation.

 

Gemeinsam untersuchen wir, was es braucht damit sich Ihre Lebensenergie entfalten kann. Durch differenzieren und integrieren entstehen neue Möglichkeiten und Wege.

Die Biosynthese spricht die Grundbedürfnisse eines jeden Menschen hinsichtlich körperlicher Vitalität, psychischer Erfahrung und essenzieller Entwicklung an.

Literaturempfehlung:

 

David Boadella: Befreite Lebensenergie Einführung in die Biosynthese,  unveränderte Neuauflage Psychosozial-Verlag 2019 

David BoadellaWilhelm Reich Leben und Werk, Psychosozial-Verlag Dieser Titel erscheint im Juli 2021

Silvia Boadella: Die tragende Haut, Arbor Verlag Freiburg​                                                                                                                            

Silvia Boadella: „Sophie Taeuber-Arp. Ein Leben für die Kunst“ www.silviaboadella.com

Weitere Information: www.biosynthese.org und www.eabsbiosynthesis.com