Allgemeine Geschäftsbedingungen der Praxis

1. Soweit nicht anders ausdrücklich vereinbart, gelten für die Beauftragung der Dienstleistungen zwischen dem Klienten / der Klientin (nachfolgend Klientin / Sie genannt) und der Heilpraktikerin für Psychotherapie Frau Christiane Hets diese “Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Praxis” (AGB).

2. Als Klientin verpflichten Sie sich zur wahrheitsgemäßen Aussage über Ihren Gesundheitszustand. Nur so kann Ihnen adäquate Hilfe zuteil werden. Bekanntes wird im Erstgespräch ermittelt. Veränderungen im Verlauf der Sitzungen werden selbstständig mitgeteilt.

3. Zum Vorgespräch wird die Art der Behandlung (Heilbehandlung oder Prävention) bestimmt. Bei Heilbehandlungen wird zum Erstgespräch ein Behandlungsvertrag für die Dauer der Behandlung geschlossen. Andere Sitzungen dienen der Gesunderhaltung und Entspannung. Beide ersetzen keine ärztliche Betreuung. Eine solche sollte bei Notwendigkeit weder unterbrochen, vorzeitig beendet oder gar unterlassen werden.

4. Es gelten immer die jeweils aktuellen Preise, die Sie auf der Website finden. Die jeweils letzten Preise verlieren mit Erscheinen der neuen Preise ihre Gültigkeit.

5. Sollte ein Termin absehbar nicht eingehalten werden können, sagen Sie diesen bitte rechtzeitig ab. Sofern der Termin bis zu 24 Stunden vorher abgesagt wird, entstehen Ihnen keine Kosten. Danach sind 50% des Preises der Behandlung zu zahlen.

6. Die Behandlungszeit gilt als fest vereinbart. Verspätetes Erscheinen kürzt Ihre Sitzungsdauer, verändert jedoch nichts am Preis.

7. Die Zahlung erfolgt durch Überweisung nach erhalt der Rechnung. 8. Die Haftung durch Christiane Hets für sämtliche Schäden, die dem Klienten aufgrund der Nichtbeachtung dieser AGB oder durch eigenes Verschulden des Klienten entstehen, ist ausgeschlossen.

9. Es wird Schweigepflicht durch Christiane Hets vereinbart. Dies gilt sowohl für präventive Sitzungen als auch für Heilbehandlungen. Zu letzterer erteilt Christiane Hets in Erstattungsfragen Dritten keine direkten Auskünfte. Alle Auskünfte und notwendigen Bescheinigungen erhält ausschließlich die Klientin. Derartige Leistungen sind honorarpflichtig.

10. Der Klientin ist bekannt und sie willigt darin ein, dass im Rahmen der AGB die erforderlichen persönlichen Daten durch Christiane Hets auf Datenträgern gespeichert werden.

11. Schadensersatzforderungen sowie Rückgriffsansprüche der Klientin, welcher Art auch immer, werden ausgeschlossen, sofern die den Schaden auslösenden Umstände von Christiane Hets nicht durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden.

Zusätzliches für Heilbehandlungen

12. Es werden von Christiane Hets Methoden angewendet, die in der Regel schulmedizinisch nicht anerkannt und auch nicht allgemein erklärbar sind. Ein subjektiv erwarteter Erfolg durch Sie kann nicht in Aussicht gestellt oder garantiert werden. Haftungsansprüche sind daher auch für eventuelle Folgen nicht abzuleiten. Soweit Sie die Anwendung derartiger Methoden ablehnen und ausschließlich nach wissenschaftlich anerkannten Methoden beraten, diagnostiziert oder therapiert werden wollen, haben Sie das Christiane Hets gegenüber zu erklären.

13. Für Heilbehandlungen gibt es die Möglichkeit der (teilweisen) Kostenerstattung: In der Regel übernehmen gesetzliche Krankenversicherungen keine Kostenerstattung für Behandlungsleistungen durch Heilpraktiker. Sofern Sie privat versichert sind oder über eine private Zusatzversicherung verfügen, können Behandlungskosten ganz oder teilweise erstattet werden. Umfang und Höhe der Erstattung können je nach Versicherung und Vertrag sehr unterschiedlich sein. Sie bringen Ihre Ansprüche bitte selbst in Erfahrung und wenden sich eigenständig zur Erstattung an Ihre Versicherung. Eine Abrechnung via Gebührenordnung für Heilpraktiker kann ausgestellt werden.

14. In Heilbehandlungen führt Christiane Hets Aufzeichnungen über ihre Leistungen (Handakte). Der Klientin steht eine Einsicht in diese Handakte nicht zu; sie kann diese Handakte auch nicht heraus verlangen. Sofern die Klientin eine Behandlungs- oder Krankenakte verlangt, erstellt diese Christiane Hets kosten- und honorarpflichtig aus der Handakte. Soweit sich in der Handakte Originale befinden, werden diese in der Behandlungsakte in Kopie beigefügt.

 

Salvatorische Klausel

17. Sollten einzelne Bestimmungen der AGB ungültig oder nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit der AGB insgesamt nicht berührt. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck und dem Parteiwillen am nächsten kommt.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Berlin.

Berlin, Dezember 2018